Suche nach Schlagworten

Die Förderung der Berliner Integrationsfirmen muss an das Bundesniveau angepasst werden, sonst sind die Arbeitplätze von Menschen mit Behinderung gefährdet.

 

Presseerklärung

 

Landesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfirmen Berlin

 

Der Berliner Senat gefährdet die Existenz und Arbeitsplätze von behinderten Beschäftigten in den Berliner Integrationsfirmen

Berlin, 29.09.2017 -

Große Berliner Integrationsfirmen stehen jetzt unmittelbar vor einem weiteren Abbau von Arbeitsplätzen. Es besteht akuter Handlungsbedarf.

Da derzeit der Haushalt im Land Berlin verhandelt wird, fordern wir die Anhebung der Minderleistungsausgleiche auf mindestens 30% Arbeitgeber-Brutto oder mehr. Integrationsunternehmen beschäftigten besonders viele Menschen mit Behinderung. Viele Integrationsunternehmen können sich am Markt nicht mehr behaupten, da sie ihre Produkte und Dienstleistungen im Verhältnis zur Konkurrenz teurer anbieten müssten oder sie müssen Verluste hinnehmen, die ihre Existenz gefährden. Trotzdem verweigert die Senatsverwaltung die

LieblingsOrte

LieblingsOrte (Kiez-Atlanten), die bereits der Öffentlichkeit überreicht worden sind, finden Sie auf der Seite von Parität Berlin.

  • Interview

    Interviews mit Kerstin Gaedicke und Ulrike Pohl
  • Projekttag Perspektivwechsel

    Perspektivwechsel – Filme über Erfahrungen zur Barrierefreiheit und Inklusion
  • 07.12.2018, 16:29 Schöner Artikel über eine unserer #PIA-Preisträgerinnen, Nihal Arslan. Und über den Schutz vor Gewalt und die Anerk… https://t.co/XSNyT43fR1
  • 06.12.2018, 19:03 Es gibt strukturelle Diskriminierung, Muster, die zeigen, dass es jungen Menschen schwer gemacht wird, einen inklus… https://t.co/mPcYEyZnLA