Suche nach Schlagworten

12 | 02 | 2018

Kein Aufbruch

Was steht im Koalitionsvertrag für Menschen mit Behinderungen?

Der Koalitionsvertrag „Ein neuer Aufbruch für Europa - Eine neue Dynamik für Deutschland - Ein neuer Zusammenhalt für unser Land“ (Entwurf) vom 7. Februar 2018 enthält eine Reihe von Prüfaufträgen und Absichtserklärungen und nur wenig konkrete Zusagen für Menschen mit Behinderungen.

Konkret zugesagt werden:

- Anreize auch durch Förderprogramme zur Verbesserung der Barrierefreiheit in den Kommunen

Allerdings ist hier festzustellen, dass es auch in der nächsten Legislaturperiode keinen menschenrechtsbasierten Ansatz in der Politik geben wird, wenn die Umsetzung angemessener Vorkehrungen für Barrierefreiheit durch private Dienstleister erst geprüft werden muss.

- Unabhängige Teilhabeberatung

Sie soll durch eine Weiterführung der Finanzierung verlässlich geschützt werden. Das ist zu begrüßen, Teilhabeberatung braucht jedoch einen

LieblingsOrte

LieblingsOrte (Kiez-Atlanten), die bereits der Öffentlichkeit überreicht worden sind, finden Sie auf der Seite von Parität Berlin.

  • Interview

    Interviews mit Kerstin Gaedicke und Ulrike Pohl
  • Projekttag Perspektivwechsel

    Perspektivwechsel – Filme über Erfahrungen zur Barrierefreiheit und Inklusion
  • 07.12.2018, 16:29 Schöner Artikel über eine unserer #PIA-Preisträgerinnen, Nihal Arslan. Und über den Schutz vor Gewalt und die Anerk… https://t.co/XSNyT43fR1
  • 06.12.2018, 19:03 Es gibt strukturelle Diskriminierung, Muster, die zeigen, dass es jungen Menschen schwer gemacht wird, einen inklus… https://t.co/mPcYEyZnLA