Suche nach Schlagworten

Das Themenheft »Begleitete Elternschaft – kombinierte Hilfen als Balanceakt« ist frisch aus der Druckerei eingetroffen und wir beginnen es zu verteilen.

Vor gut zwei Jahren hat eine Gruppe Freier Träger im Paritätischen Berlin bereits ein Empfehlungspapier Begleitete Elternschaft entwickelt. Aus vielen Jahren Erfahrungen in diesem Feld wurden in knapper Form die wichtigen Punkte zusammengestellt. Das Feld der Begleiteten Elternschaft ist vielfältig und braucht gut funktionierende Netzwerke und vor allem solide Informationen, damit die Zusammenarbeit gelingen kann. So entstand beim Paritätischen Berlin der Arbeitskreis Begleitete Elternschaft.

Einige Mitglieder des Arbeitskreises fanden sich schließlich im Redaktionsteam zusammen und starteten mit Unterstützung der Referate Jugendhilfe und Menschen mit Behinderung die Entwicklung eines

... dass man sie geht. Kafka

 

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitgliedsorganisationen im Bereich Menschen mit Behinderungen des Paritätischen Berlin!

2017 ist fast zu Ende und eigentlich möchte ich kein Resümee ziehen, sondern mit Ihnen teilen, was 2018 auf meiner - unserer gemeinsamen - To-Do-Liste steht.

Gesundheit:

Es wird im Frühjahr 2018 einen Runden Tisch zum Thema "Assistenz im Krankenhaus" geben. Ausgangspunkt dazu war eine Anfrage an den Berliner Senat - hier nachzulesen. Erinnert sei hier auch an Protestaktionen der Menschen mit Behinderung und ihrer Assistenzanbieter, u. a. im Rathaus Friedrichhain-Kreuzberg.

Doch nicht nur im Krankenhaus erleben Menschen mit Behinderungen keine gleichwertige medizinische Versorgung wie Menschen ohne Behinderungen. Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit Mehrfachbehinderungen sind deshalb genauso notwendig wie eine bessere frauenärztliche

Am 1. Dezember 2016 vom Bundestag beschlossen

Nun ist es da - das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen. 68 Änderungen haben es in letzter Minute in das Gesetz geschafft, die alle wichtige Bereiche betreffen:

- das Gesamt- und Teilhabeplanverfahren

- den Zugang zur Werkstatt sowie Leistungen in der Werkstatt und im Berufsbildungsbereich

- das Arbeitsförderungsgeld

- die anderen Leistungsanbieter

- das Verhältnis von Pflegeversicherung und Eingliederungshilfe

- den leistungsberechtigten Personenkreis

- die Zumutbarkeitsregelung

- die Leistungen für Bildung

- das Poolen (Teilen mit anderen) von Leistungen

- das Vertragsrecht

- die Einkommens-und Vermögensheranziehung

- die Bewertung des Grades der Behinderung durch Rechtsverordnung

- die Schwerbehindertenvertretung

- die Kosten für die Unterkunft, den

Treffpunkt: Montag, 7. November 2016 13:00 Uhr Paul-Löbe-Allee

Wir, das sind

• Der Paritätische Landesverband Berlin

• Die Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

• Der AWO Landesverband Berlin

• Die Caritas Berlin

• Das Berliner Rote Kreuz

• Die Jüdische Gemeinde zu Berlin

• Das Aktionsbündnis Blaues Kamel

• Der Landesbeirat für Menschen mit Behinderung sowie

• Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung des Landes Berlin

laden alle, die in Berlin oder im Umland wohnen, ein, sich an den Kundgebungen gegen das geplante Bundesteilhabegesetz (BTHG) zu beteiligen.

Mehrere Bundesverbände haben dazu aufgerufen, gegen die geplanten Regelungen des BTHG zu demonstrieren. Die geplanten Regelungen dieses Spargesetzes bringen statt der erhofften Verbesserungen viele Verschlechterungen für Menschen mit Behinderungen!

Am 7. November 2016 findet im Zeitraum von 10.30-14.3

Ist Pflege die neue Teilhabe?

 

 

Die Referentin für Behindertenpolitik beim Gesamtverband schreibt:

 

"Sehr geehrte Damen und Herren, anliegend erhalten Sie das Fazit des Paritätischen zum Bundesteilhabegesetz in Verbindung mit dem Dritten Pflegestärkungsgesetz (Kabinettsbeschluss), das auf der Homepage des Paritätischen zum BTHG unter Infosammlung veröffentlicht ist. Des Weiteren sind neu auf der Homepage "Rosenbrocks Meinung zum Bundesteilhabegesetz... " in Form eines Kurzbeitrags (Video) und ein anschauliches Beispiel von "Frau K aus Sachsen" unter "Stimmen zum Gesetz" eingestellt."

Wusstet ihr, dass man aus #BrandenburgsagtNein einen Song machen kann?! ;)
#BrandenburgsagtNein

Wir treffen uns morgen um 11 Uhr am Brandenburger Landtag!

LieblingsOrte

LieblingsOrte (Kiez-Atlanten), die bereits der Öffentlichkeit überreicht worden sind, finden Sie auf der Seite von Parität Berlin.

  • Interview

    Interviews mit Kerstin Gaedicke und Ulrike Pohl
  • Projekttag Perspektivwechsel

    Perspektivwechsel – Filme über Erfahrungen zur Barrierefreiheit und Inklusion
  • 07.12.2018, 16:29 Schöner Artikel über eine unserer #PIA-Preisträgerinnen, Nihal Arslan. Und über den Schutz vor Gewalt und die Anerk… https://t.co/XSNyT43fR1
  • 06.12.2018, 19:03 Es gibt strukturelle Diskriminierung, Muster, die zeigen, dass es jungen Menschen schwer gemacht wird, einen inklus… https://t.co/mPcYEyZnLA